Am Kloster


Amtsscheune Zarrentin

Das ehemalige Amtsviehhaus stellt in dem historischen Gebäudeensemble der ehemaligen Klosteranlage einen wichtigen Baustein zwischen der Pfarrkirche, dem sanierten Ostflügel des Klosters, dem historischen Rathaus und der Klosterscheune dar. Durch den notwendigen Abriss der Amtsviehscheune muss der geplante Neubau in seiner Gestalt und Anmutung aber auch in seiner städtebaulichen Orientierung dieser in jeglicher Hinsicht gerecht werden können. Durch diese Rahmenbedingungen orientiert sich der Neubau mit seiner äußeren Kubatur stark an der historischen Amtsviehscheune. Als „Nahezu-Nullenergie-Haus“ nimmt das Gebäude auch nach energetischen Gesichtspunkten eine Vorbildfunktion für das gesamte Amtsgebiet ein.

Projektdaten

Wettbewerb:
06 | 2016 | 1. Preis

Baubeginn:
05 | 2019

Fertigstellung:
10 | 2021

Auszeichnung:
06 | 2024 BDA-Preis 2024 Mecklenburg-Vorpommern
09 | 2022 Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern
10 | 2023 Eure Besten Deutschland 2022 – german-architects

Auftraggeber:
Amt Zarrentin

Standort:
Zarrentin am Schaalsee

Grösse:
1.196 qm BGF

Bauwerkskosten:
3,6 Mio. €

Leistungen:
offener Realisierungswettbewerb | LP 1-9

Mitarbeiter:
U.Leupold, S.Cuppone, M.Sperling, A.Drexler, L.Madsen, A.S. Woll

Planungspartner:
Örtl. Bauüberwachung: Sirius, Berkenthin | TGA: Planungsgruppe KMO, Eutin | Tragwerk: Schreyer Ingenieure, Bad Oldesloe | Energie: MNP Ingenieure, Lübeck | Brandschutz: oemig + stark, Kiel

Fotos:
Stephan Baumann, Karlsruhe
Daniel Sumesgutner, Hamburg