Zwei Scheunen für Molfsee


Neubau Landesmuseum für Volkskunde Molfsee

Das neue Eingangs- und Ausstellungsgebäude fügt sich als Baukörperpaar in Maßstab und Duktus in die vorhandene Museumslandschaft ein und wird Teil des Gesamtensembles. Angeknüpft wird an das vertraute Bild der großvolumigen Reetdächer als selbstverständlicher Teil dieser schleswig-holsteinischen Landschaft. Dach und Wand werden zur skulpturalen Großform, die Gebäude zu Artefakten. Der Baustoff Cortenstahl stellt mit seiner Härte und Strenge den zeitlichen Bezug her und steht in angemessenem Kontrast zu den Altbauten. Das hölzerne Rautenfachwerk im Innern ist als Transformation der großartigen Dachkonstruktionen historischer Scheunen zu lesen und vermittelt das Gefühl der Geborgenheit. Durch die Verflechtung von Tradition und Moderne mit der Weiterentwicklung und Abstraktion bekannter architektonischer Themen entsteht etwas sehr Zeitgenössisches.









Projektdaten

Wettbewerb:
12 | 2014 | 1. Preis

Baubeginn:
04 | 2017

Fertigstellung:
03 | 2021

Nominierung DAM Preis 2022:
07 | 2021 Shortlist DAM Preis 2022

Auftraggeber:
Stiftung S-H Landesmuseen Schloss Gottorf

Standort:
Freilichtmuseum Molfsee

Grösse:
3.295 qm BGF

Bauwerkskosten:
6,9 Mio. €

Leistungen:
LP 2-9

Architekten:
ppp architekten + stadtplaner

Mitarbeiter:
J.Wätke (Projektleitung), A.Lösekann, L.Madsen, C.Schallert, A.Dreiske, U.Leupold, Chr.Thielecke, J.Mangels, Y.Eisele, T.Weustermann, R.Leitmann, J.-P.Schneider
Kunst am Bau: Arne Lösekann

Planungspartner:
Örtliche Bauleitung: U.Böttcher, Zwischenraumarchitekten, Kiel | LA: Bruun&Möllers, Hamburg | Energie: KAplus Ing.-Büro Vollert, Eckernförde | TGA: Planungsgruppe KMO, Eutin | Tragwerk: Horn+Horn, Neumünster | Brandschutz: ppp/AWB, Lübeck | Ausstellungsgestaltung: Demirag Architekten, Stuttgart

Fotos:
Stephan Baumann, Karlsruhe